blog-kurs: fund-sachen

Thursday, October 05, 2006

gehts noch weiter?

hallo an alle, falls das einer liest - ist der kurs denn schon rum? mein goggle-mail-account funktioniert seit wochen nicht mehr, darum auf diesem weg der versuch einer kontaktaufnahme...

Monday, August 14, 2006

"Kulturverführer Ruhrgebiet" bei Hamburger Verlag

Kulturverführer Ruhrgebiet
soeben erschienen
Gerd Herholz vom Literaturbüro Ruhr e.V. (Gladbeck) als Ko-Autor

Nun endlich gibt es ihn, den Kulturverführer Ruhrgebiet, dessen Literaturteil Gerd Herholz schrieb, der Leiter des Literaturbüros Ruhr e.V. (Gladbeck).
Mit Ko-Autoren aus den Bereichen Theater, Musik, Museen, Galerien, Clubs, Kinos und Livemusik zeichnet Herholz ein lebendiges Bild der Kulturszene längs der Ruhr.
Sein Beitrag skizziert nicht nur pointiert jüngere Literaturgeschichte, sondern präsentiert auch Newcomer unter den Autorinnen und Autoren, Institutionen und Treffs der jungen Szene an der Ruhr.
O-Ton: "Die Edelbuchhandlung 'Proust' ist der schönste Feinkopf-Laden Essens. Das Literaturbüro Ruhr stellt Autoren aus New York, São Paulo oder Moskau in Theatern und Industriekathedralen vor. Die Zeitschrift *Schreibheft' entdeckt nicht nur vergessene Avantgarden. Die Literatur längs der Ruhr treibt ungezählte Blüten. Die Szene ist unübersichtlich, aber spannend wie nie, auch wenn ein Europäisches Literaturhaus Ruhr immer noch fehlt.
Jede Stadt, jedes Städtchen an der Ruhr beherbergt heute Lokalmatadore und Autorinnen von Format. Aus dem und übers Ruhrgebiet erscheint mehr Literatur denn je. Viele Schriftsteller entdecken ihre Heimat neu, seitdem sie's dort allein nicht mehr aushalten müssen.
Abseits des bundesweit bekannten Autorenquartetts Max von der Grün, Jürgen Lodemann, Nicolas Born, Ralf Rothmann hat sich über die Jahre Erstaunliches getan. Man könnte provozierend behaupten: Das einst geistferne Ruhrgebiet eroberte die Literatur von ihren vermeintlichen Rändern: über die Kinder- und Jugendliteratur, über Krimis und literarisches Kabarett."
Mehr über die literarische Szene zwischen Moers und Unna, Dorsten und Witten, mehr über Poetry Slams, Literaturevents, schräge Autoren, Caféhausliteratur und Literatursalons im

Kulturverführer Ruhrgebiet
von Rolf Hosfeld (Herausgeber), Klaus Commer, Veruschka Götz, Gerd Herholz, Hanna Styrie, Olaf Weiden und Hans Christoph Zimmermann
Helmut Metz Verlag, Hamburg 2006, 247 Seiten, 11,80 Euro
ISBN: 3-937742-13-1

In der Reihe Kulturverführer des Helmut Metz Verlages erschienen bereits Ausgaben zu Berlin, Frankfurt/Main, München u. a. Kulturmetropolen.

Friday, August 11, 2006

OG bloggt so einiges.

Unter http://typo.twoday.net/stories/2512983/ hat er es bekannt gegeben:

OG bloggt unter
http://bestofvideo.germanblogs.de
http://digitallife.germanblogs.de/
http://buch.germanblogs.de
und
http.//eltern.germanblogs.de

Das habe ich mir mal angeschaut und muss kritisieren: Sooo viel Werbung auf einem Blog (esp. digitallife)?
Muss das sein?
Lohnt es sich wenigstens?

;-))
Gruss, Tom

Sunday, July 23, 2006

der maestro sagt....

dass ich erklären soll, was blog this! ist. ein praktisches tool, das man in die symbolleiste seines browsers ziehen kann. will man nun etwas veröffentlichen (und hat vorher die url seines/seiner blogs eingegeben), so kann man einfach draufklicken. es öffnet sich ein textfeld, in dem bereits z.b. die besuchte webside als link eingetragen ist. sehr praktisch für leute, die sich keinen html-code merken können oder nicht ewig rumklicken wollen, bevor sie ein post schreiben können. mehr dazu findet ihr in der blogger.com-hilfe, da hab ichs auch her:
Blogger-Hilfe : Was ist BlogThis!? ?


ps. eine ähnliche funktion bietet übrigens der sehr interessante browser flock, den ich allerdings erst genauer ergründen muss. vielleicht kann jemand anders etwas dazu sagen?

Monday, July 17, 2006

Sommercamp mit Bloggen als Thema ist Spitze,
Ich habe den einen oder anderen Blog schon angelegt, komme aber mit dem Layout von Texten und Bildern nicht so zurecht. Andere Blöge sehen immer besser aus. Petra

Friday, July 14, 2006

Es gibt keinen MUNDRAUB!!!

Das wollte ich schon immer klarstellen:

Es gibt keinen Mundraub mehr!!!

Heute hat schon wieder jemand gemeint, er dürfe, nur weil er Hunger oder Durst habe, der netten Kantinenfrau ein Brötchen und einen Kaffee stibitzen. (Das mit dem Kaffee war schwieriger, da die Maschine hinter der Theke steht)

DIESE ANSICHT IST FALSCH!!!

Lediglich einschlägig ist § 248a StGB, der den Diebstahl und die Unterschlagung geringwertiger Sachen regelt. Daher muss für die Strafverfolgung entweder ein Strafantrag des Verletzten vorliegen oder seitens der Staatsanwaltschaft das besondere öffentliche Interesse der Strafverfolgung festgestellt werden.

Also: Auch, wenn das Hungergefühl die Sinne vernebelt: Das Wegnehmen eines Brötchens ist und bleibt Diebstahl. Diese Straftat wird unter den o. a. Voraussetzungen auch verfolgt.

Ausserdem ist es moralisch vollkommen verwerflich, der netten Kantinenfrau etwas wegzunehmen, obwohl sie sich rührend um unser aller leibliches Wohl kümmert.

Robert Basic beleidigt und bedroht ! ! !

Der A-Blogger Robert Basic wurde in seinen Kommentaren beleidigt und bedroht.

Link: http://www.basicthinking.de/blog/2006/07/13/materazzi-fans-on-the-road/

Das kommt wohl sehr häufig vor. Die Blogger sind dann vor die Frage gestellt, ob sie das Verfahren weiterverfolgen wollen oder einfach den Kommentar löschen.

Dazu möchte ich folgendes anmerken, auch wenn es jetzt ein wenig juristisch wird:

Die in dem Kommentar verwirklichten Tatbestände der Bedrohung und der Beleidigung sind Privatklagedelikte (§ 374 Abs. 1 Nr. 2 für die Beleidigung und Nr. 5 für die Bedrohung). Auch wenn der Straftäter zweifelsfrei nachgewiesen werden kann und er über 14 ist (das wird er doch wohl sein, oder?) wird die Staatsanwaltschaft daher auf den Privatklageweg verweisen und das Verfahren einstellen.

Hiergegen kann der Verletzte noch nicht einmal etwas tun (nachzulesen in § 172 Abs. 2 Satz 3 StPO). So muss der Verletzte, wenn er denn Vergeltung durch den Staat wünscht, selbst tätig werden. Das macht entweder Stress oder kostet (Rechtsanwalt sei dank).

Hier könnte man über die Effektivität unseres Rechtssystems diskutieren, allerdings weise ich darauf hin, dass bei den verwirkten Delikten zu verzeichnen ist, dass sie seeeehr häufig vorkommen (gerade bei der Scheinanonymität des Internets) und bei zwingender Verfolgung die Staatsanwaltschaften lahmlegen würde.

Gruss, Tom

Tuesday, July 11, 2006

Hausaufgabe

Beim Blogkurs denke ich mir jetzt meinen ersten Blogbeitrag aus. Mal gucken, ob der auch wirklich ankommt und ob jemand den überhaupt lesen will.
Die Geschichte von der roten Büroklammer:
http://www.sueddeutsche.de/,tt5m3/computer/artikel/409/80329/
Seitdem ich die Geschichte von der roten Büroklammer gelesen habe, gucke ich ehrfürchtig auf meinen Büroklammerspender, auf dem oben magnetisch gehalten 5 gelbe Büroklammern herausgucken. Wie viele da wohl noch drin sein mögen? Und wer mir wohl was für jede einzelne Klammer geben würde? Nun, ich benutze jetzt wieder Papierstreifen als Lesezeichen statt meiner geliebten gelben Klammern und auch sonst umgehe ich fortan jede Verschwendung dieser schönen Klammern. Aber es gibt ja sicher keine Nachahmer, und ich bekomme nichts für meine Klammern.